Alle Informationen rund um den
Bürger:innenrat "Stadtwald Biesenthal"

Was genau ist der Bürger:innenrat?

Der Bürger:innenrat "Stadtwald Biesenthal" ist der wichtigste Teil im Beteiligungsprozess zum Biesenthaler Stadtwald. Hier sind die Anwohner:innen der Stadt Biesenthal direkt gefragt, sich einzubringen und gemeinsam Handlungsoptionen rund um den Stadtwald zu erarbeiten. Er besteht aus 18 Bürger:innen der Stadt Biesenthal , die von Civilog e.V. in einem datenschutzkonformen und unabhängigen Verfahren möglichst repräsentativ ausgewählt worden sind. Jede:r ist hier willkommen: von jugendlich bis alt, arbeitslos oder vermögend, „gebildet“ oder nicht, zugezogen oder „Urgestein“. Für die Teilnahme müssen keine weiteren Voraussetzungen erfüllt sein.

Termine: Informationen zu den Treffen des Bürger:innenrates

29. Mai 2021

Am 29. Mai trafen sich die Mitglieder des Bürger:innenrates zum ersten Mal in einer Online-Konferenz, um Herausforderungen, Ziele und Visionen rund um den Stadtwald zu formulieren. Lesen Sie unseren Bericht vom 29. Mai in unserer Presseinformation. Die Hauptergebnisse finden Sie hier als auch hier.

Die HNEE unterstützte das erste Treffen mit einem wissenschaftlich fundierten Input zum Stadtwald. Die Lesefassung dieses Inputs finden Sie hier zum Download.

Die kürzere Version, die am 29.Mai gezeigt wurde, finden Sie hier zum Download.
12. Juni und 4. September 2021
Gemeinsame Waldbegehungen mit dem Förster, Herrn Thomas Schulz.
Jeweils 9:00 bis ca. 13:00 Uhr, Treffpunkt: Plottkeallee 5.

Bitte kommen Sie mit dem Auto oder bilden Sie Fahrgemeinschaften.
Es werden Mitfahrgelegenheiten vor Ort bereitgestellt.
5. und 6. November 2021
Unterschiedliche Ideen für den Stadtwald gemeinsam bewerten: Wie können die aktuellen Probleme gelöst werden? Wie können wir die formulierten Ziele erreichen?

Ergebnisse des 2. Bürger:innenrat-Treffens hier. Für das Treffen bereitgestellte Materialien der HNEE finden sich auf unserer Waldwissen-Seite.
04. Januar 2022
Windkraftabend nur für Bürger*innenrat um 18:30 Uhr (online via Zoom)
19. Februar 2022
Vertieft über Handlungsmöglichkeiten beraten: Welche Optionen sind geeignet, um sie beim Gemeindegipfel direkt mit der Stadtverordnetenversammlung zu diskutieren?
19. März 2022
Gemeindegipfel mit der Stadtverordnetenversammlung: Hier können alle Bürger:innen teilnehmen und mit der Stadtverordnetenversammlung über die vom Bürger:innenrat erarbeiteten Handlungsoptionen diskutieren.

Der Prozess ist vielversprechend

Dieser gemeinsame, wissenschafts- und werteinformierte Deliberationsprozess über Handlungsalternativen ist vielversprechend, insofern er

(1) Lernen über neue, relevante Aspekte von Handlungspfaden und über gänzlich neue Handlungsoptionen bei allen Beteiligten – einschließlich der Wissenschaft – bewirken kann;

(2) sowie relativ hohe Legitimität, Ownership und sogar politische Konvergenz selbst in einer zunehmend polarisierten Gesellschaft.

Dies kann zu nachhaltigeren und zugleich langfristig politisch tragfähigen, inhaltlich aus mehreren Perspektiven sinnvollen Waldnutzungskonzepten führen.

Das Projektkonsortium möchte dieses dann in Biesenthal demonstrierte und wohldokumentierte Verfahren systematisch als ein „Leuchtturmprojekt“ in andere Kommunen in Brandenburg und weiteren Bundesländern mit ähnlichen Waldkonflikten tragen. Auch die entwickelten inhaltlichen Ideen für Waldmanagement – hypothetische Beispiele: auf Natur-Tourismus ausgerichtete, auch wirtschaftlich attraktive Konzepte; ökologisch-wirtschaftlich-sozial hochintegrierte Waldweide-Konzepte; usw. – werden weitergegeben, soweit auf andere Kontexte übertragbar.

Informationen zum Auswahlprozess

Aus allen Anmeldungen, die bis zum 9. April 2021 beim Projektverbund eingegangen sind, hat der Verein in Gründung Civilog in einem streng neutralen, unabhängigen Verfahren etwa 16 Bürger:innen zufällig ausgelost und dabei auf möglichst hohe Vielfalt geachtet, was etwa Geschlecht, Alter oder Bildungsstand anbelangt. Weder die Amtsverwaltung noch die Stadtverordnetenversammlung hatte Einfluss auf den Auswahlprozess.





Die meist verbreitete Baumart im Biesenthaler Stadtwald: die Kiefer.
Sie macht 90% des Baumbestandes in Biesenthal aus.





Die meisten Bäume im Biesenthaler Stadtwald sind um 1950 gepflanzt worden und somit zwischen 60 und 80 Jahre alt.





Der Holzvorrat im Biesenthaler Stadtwald beträgt
ca. 350.000 Kubikmeter Holz im Jahr.

Fragen und Antworten zum Bürger:innenrat

Sie haben noch weitere Fragen?

Dann wenden Sie sich direkt an uns:

teilnehmen@civilog.de
+49 (0) 30 338 5537 247


Abonnieren Sie unseren Newsletter!